Geschichte der Pfadi Wart

1952
Eintritt von Andreas Kilchenmann in die Pfadi Winterthur
Vermittlung durch den Primarlehrer Hr. Osterwalder
Einteilung: Abteilung Bubenberg (Foulard rot/blau)
Trupp Artus (Peter Arbenz v/o Fuchs)
Gruppe Fuchs
Pfadiname:        v/o Kobold
In dieser Gruppe war bereits ein Pfader aus Neftenbach, Kurt Müller v/o Zottli
Es gab recht häufig wochentags einen Höck im Pfadiheim in der Breite. So radelte ich als kleiner Junge abends und bei jeder Witterung nach Winterthur und nachts nach Pfungen zurück.

1954
Gründung Stamm Fontana (?)
Gründung Trupp Amfortas (Werner Stiefel v/o Geissli)
Truppleiter:                      F. Böckli v/o Pane
Gruppen:                         Igel, Spyr, Puma, Fuchs

1955-57
Kobold versucht, die Gruppe Fuchs mit Pfungemern zu erweitern:
Robert Steiner                 v/o Knirps
Bruno Kilchenmann       v/o Ajax
Oskar Bollinger               v/o Pardi

1958
Erweiterung der Gruppe Fuchs mit:
Hanspeter Bona             v/o Fäger
Roland Oehrli                  v/o Surri
Es finden bereits Gruppenübungen in Pfungen statt.

1959
Die positive Werbung erhöht den Bestand an Pfungemern dermassen, dass zwei ausschliessliche Pfungemer-Gruppen gebildet werden können. Die Gruppe Okapi gegründet.
Die Führung liegt schon ausschliesslich bei Pfungemern.
Trupp Amfortas:              Kobold
Gruppe Okapi:                Knirps
Gruppe Fuchs:                Ajax
Die Übungen finden vorwiegend in Pfungen statt.

1958/59
Intensive und freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen Pane und Kobold. Daraus entstehen folgende Pläne:
– Gründung einer eigenen Abteilung in Pfungen/Neftenbach
– Integration von „Wölfen“ (neu aufzubauen)
– Planung und Bau eines eigenen Pfadiheimes

1959/60
Aus der Motivation dieser Pläne folgt Bestandeserweiterung.
Es ist nicht genau nachvollziehbar, wer noch vor der Gründung beitritt, wahrscheinlich:
Peter Frigerio                  v/o Speiche
Fritz Surber                      v/o Sturm
Werner Amstutz              v/o Röhre
Hans Amstutz                 v/o Orion
Vorbereitungsarbeiten zur Gründung (Suchen von Führungskräften und Mitgliedern für die Wolfsmeute, Name und Statuten für die Abteilung, Mitgliedersuche für den Abteilungsrat, Form der Verwaltung, Erscheinungsbild wie Uniformen, Briefkopf usf.)
Aus Altersgründen und wegen des damaligen Ausbildungsgrades konnte Kobold die zukünftige Funktion des Abteilungsleiters vorläufig nicht übernehmen. Pane hat sich für dieses Amt zur Verfügung gestellt.

1960
Gründung der Pfadfinderabteilung WART am 15./16. Oktober
Ob die offizielle Gründung der Roverrotte Perseus gleichzeitig oder ein Jahr später erfolgte, ist ungewiss. Die Gründungsfeier fand auf dem Warthügel oberhalb dem Tösskraftwerk statt. Es war vorgesehen, unmittelbar oberhalb der Tössbrücke Pfungen/Dättlikon eine provisorische Brücke zu bauen. Fässer, Bretter und Seile lagen bereit, aber Schnee und Kälte verhinderten diese Aktion.

19xx           Wann genau wir die Wolfsgruppen gründeten, weiss ich nicht mehr. Leiterin
Marianne Jucker             v/o Quälle
Lore Kilchenmann          v/o Rushka
Ruth Stinge                     v/o Tschill
Doris Flach                      v/o Kaa.


Einige Besonderheiten, Höhepunkte, Traditionen

Zeitungen sammeln
Ein oder zweimal jährlich war Zeitungen sammeln angesagt. Anfänglich wurde dies mittels Leiterwagen bewerkstelligt. Dabei half ein weisses Pony (Wolfsführerin Quälle/Jucker) einige Leiterwagen gleichzeitig zu ziehen. Es wurde jeweils spät, bis alle Zeitungen im Bahnwagen verladen waren.

Kirchenbesuch immer am Gründungstag
Es wurde zur Tradition, jährlich die Gründung mit einem Gottesdienstbesuch zu feiern.

Höcks im Rest. Schlosshof
Unsere Höcks (es waren recht viele) haben wir im kleinen Saal des Restaurants Schlosshof abgehalten. Wir haben viel gesungen.

 

Sommerlager
Von einigen dieser So-Las sind Dias oder Fotos vorhanden

…….. Weisstannental (noch mit schwarz/weissem Foulard à Fontana

…….. Tuorstal bei Bergün

…….. Soubey am Doubs

 


 

2007
Wegen Mitgliedermangel hat sich die Pfadi Wart mit der Pfadiabtelung Waldmann aus Winterthur verbunden. Es blieb eine Wolfstufengruppe in Neftenbach.

2011
Durch den Einsatz einiger aktiver Leiter wurde die Pfadi Wart reogranisiert. Mit etwa 25 aktiven Leitern und Teilnehmenden wurde die Abteilung reorganisiert und war per 1.1.2011 wieder eine eigene Pfadiabteilung.

2015
Im Jahre 2015 musste wegen dem grossen Interesse an der Pfadi die Pfadistufe in den Trupp Amfortas für Knaben und den Trupp Wiking für Mädchen aufgeteilt werden.

2016/17
Per 31.12.2016 hatte die Pfadi Wart 95 Aktiv-Mitglieder.

2017
Durch den grossen Erfolg der Wolfstufe konnte die Meute Grisu durch die Meute Hippo für die Gemeinden Neftenbach und Buch am Irchel, und die Meute Talpa für die Gemeinden Pfungen und Dättlikon ersetzt werden.