Pfadistufe

In der Pfadistufe kann jedes Mädchen und jeder Knabe zwischen 10 und 14 Jahren eintreten.
Die Pfadistufe ist in den Trupp Amfortas
(für Knaben
) und Trupp Wiking (für Mädchen) aufgeteilt.

In dä Pfadistufe, da gaahts ab!

Wir in der Pfadistufe treffen uns jeweils am Samstagnachmittag zu gemeinsamen Aktivitäten, die wie in der Wolfsstufe meist draussen, im Wald oder im Dorf,  stattfinden. Zusammen erleben wir viele spannende Abenteuer, bauen Hütten, lernen uns in der Natur zurecht zu finden, lösen verschlüsselte Rätsel, beseitigen ab und zu ein schweisstreibendes Geländegame, und stellen in einer Verfolgungsjagd auch mal einen “bösen Schurken“. Für Spannung, Spass, Freundschaft und Zusammenhalt ist also immer gesorgt!

Allzeit Bereit!


Höhepunkte jedes Pfadijahres sind das Pfingst-,  Sommer-, oder Herbstlager, welche jeweils meistens im Zelt verbracht werden (mit Ausnahme des Herbstlagers, das im Haus stattfindet). In einem abwechslungsreichen Programm, das immer „Kopf“, „Herz“ und „Hand“ anspricht, können die Pfaderinnen und Pfader ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen, bauen Zelte und Türme, kochen mit einfachsten Mitteln für sich und erfahren das Aufgehobensein in der Gruppe. Den Abend lassen sie während einigen besinnlichen Stunden zusammen am Lagerfeuer ausklingen. Gleich wie bei den Übungen, hat die Pfadistufe auch zu jedem Lager ein Thema das sich wie ein Faden durch die Lagertage zieht. Zudem findet jedes Jahr ein  Trupp-Weekend statt.

Zu Beginn der Pfadistufe sind die Pfadis Kinder im Alter von 10 Jahren, am Ende sind sie Jugendliche. Die Kinder befinden sich am Schluss einer kindlichen Entwicklungsperiode. Sie fühlen sich wohl. Sie beginnen sich ihrer intellektuellen, sozialen und körperlichen Fähigkeiten bewusst zu sein und probieren damit zu wachsen. Jedoch noch spielfreudig, einsatzinteressiert, enthusiastisch und immer zu einem Abenteuer bereit, das sie in der Zweiten Stufe finden können. Sie können ihre Bedürfnisse klar äussern und sich präzise ausdrücken, was einen wichtigen Aspekt innerhalb einer Gruppe bildet. In diesem Alter werden die Jugendlichen ermuntert ihre eigenen Entscheidungen über die Gestaltung ihrer Freizeit und die Wahl der weiteren Schulausbildung zu treffen. Durch ihre selbständigen Entscheidungen versuchen die Jugendlichen eine erste Form der Unabhängigkeit.